Die therapeutische Verwendung von Sapropelschlamm begann in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts in Techirghiol – das erste Sanatorium wurde 1899 eingerichtet, und im frühen zwanzigsten Jahrhundert untersuchten Teams rumänischer und ausländischer Fachleute die Vorteile der Behandlung mit dem Schlamm in Techirghiol. So erhielt der Sapropelschlamm von Techirghiol 1924 auf der Weltausstellung in Paris die Goldmedaille.

Der Schlamm von Techirghiol war Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten und klinischer Studien, die von Ärzten des Balnear- und Reha-Sanatoriums Techirghiol durchgeführt wurden, wobei dessen Eigenschaften durch zahlreiche nationale und internationale Preisen belohnt wurden. Die jüngste Auszeichnung war die Goldmedaille, die anlässlich der 65. Internationalen Konferenz über Balneologie und Klimatotherapie, veranstaltet in Nanjing und Chongqing, im süd-osten Chinas, verliehen wurde.

Derzeit wird die Tradition im Balnear- und Reha-Sanatorium Techirghiol, wo zahlreiche Krankheiten behandelt werden können, fortgesetzt: – degenerative rheumatische Erkrankungen (periphere Arthrose, vertebrale Spondylose usw.); – entzündliche rheumatische Erkrankungen (rheumatoide Arthritis, Spondylitis ankylosans, Psoriasis-Arthropathie usw.); posttraumatische Folgen; – Störungen des zentralen und peripheren Nervensystems (Neuralgie jeglicher Ursache und Lokalisation, Radikulopathie, Hemiplegie, Hemiparese, Paraplegie, Paraparese, Multiple Sklerose, Parkinson usw.); – gynäkologische Erkrankungen (sekundäre Sterilität, Ovarialversagen, Dysmenorrhoe usw.); – dermatologische Erkrankungen (Dermatosen, Psoriasis, Ekzeme, chronische Urtikaria, Akne usw.); – periphere Gefäßerkrankungen (periphere Veneninsuffizienz, peripheres Ischämie-Syndrom usw.)